Jog around the blog [20b]: Rueckblick, Motivation und Equipment

Zur Info: Dieser Artikel wurde vor über einem Jahr veröffentlicht. Bitte entschuldige nicht mehr funktionierende Links und Videos.
 
Schon gelesen?DurchgespieltAngeschautSerienmaessig

Schön, dass du hergefunden hast! Lass doch einen Kommentar hier:

4 thoughts on “Jog around the blog [20b]: Rueckblick, Motivation und Equipment

  1. Sehr gute Zusammenfassung. Ich finde es echt beeindruckend, wie schnell und konstant du dich während der Jog-around-the-blog-Beiträge verbessert hast. Davon könnte ich mir noch eine Scheibe abschneiden. ^-^ Und meiner Meinung nach ist so wenig Equipment wie möglich beim Joggen immer am besten. Ich finde die Stirnlampe richtig nice, sowas könnte ich auch gebrauchen. Im Sommer geht es noch, vor allem weil ich immer erst um 6:30 Uhr starte, also später als du. Aber im Winter wird es auch da noch dunkel sein.
    Ist deine Blogreihe mit diesem Artikel denn jetzt vorbei oder ist das nur ein Zwischenfazit? :)

    1. Auf jeden Fall, die Lampe ist Gold wert! Und der Gurt gefaellt mir auch richtig gut, denn im Gegensatz zu einer Bauchtasche schlackert der beim Laufen auch nicht hoch und runter. Man merkt praktisch gar nicht, dass man ihn um hat. Einen Rucksack mit Trinkflaschen und eine Pulsuhr werde ich mir wohl nie zulegen, das ist mir zu krass. Mir reicht es, auf dem Handy zu sehen in welcher Zeit ich wie weit gelaufen bin ^^

      Ich denke ich werde das Tagebuch noch weiterfuehren, aber vielleicht irgendwann nicht mehr so prominent auf der Startseite. Mittlerweile ist ja fast jeder zweite Post ein Artikel zu dem Thema ^^

  2. Einen Großteil deines Artikels könnte ich wohl 1:1 so unterschreiben. Auch ich habe mich fürs Laufen entschieden, weil ich einfach keinen großen Aufwand und keine Kosten haben will: Ich habe eine Laufhose, ein paar T-Shirts und ein paar Schuhe (wobei nach 700 km solltest du echt mal wechseln).

    Letztes Jahr habe ich mir dann noch eine Laufuhr zugelegt, weil mein Smartphone-GPS so mies war (via Runtastic). Handy habe ich für Fotos uns Notfälle (wurde ja schon zweimal von einem Hund gebissen) dennoch meist dabei.

    Bei Läufen, die länger als 10 km sind, nehme ich im Sommer auch immer was zu trinken mit. Meist eine kleine 0,5l Flasche und wenn es dann mal Richtung 20 km geht, auch einen Trinkrucksack, der knapp 2l fasst. Ist mir aber meist zu aufwendig.

    Mach weiter so! Lese deine Einträge immer gerne (vielleicht weil das Thema sonst in Medienblogs nur Nische ist und ich selbst weiß, wie mich die Doku meiner Läufe motiviert).

    1. Ja die Schuhe… Ich glaube wenn ich bis [50] noch durchhalte, dann schenke ich mir welche zum Jubilaeum. Soll ja auch ganz gut sein, mehrere Paare zum wechseln zu haben.
      Ach du meine Guete, an solche Verletzungen habe ich ja noch gar nicht gedacht. Aber mir kommen morgens ohnehin kaum Leute entgegen, die meisten sind gerade auf dem Weg zur Arbeit, Hundehalter sehe ich wenn dann erst nach 6. Und bis jetzt ist alles gut gelaufen ^^
      Gut zu wissen, dass auch du noch bis 10km ohne Versorgung auskommst, dann brauche ich mir also noch keine Gedanken machen. Ich rede mir aber auch wie gesagt ein, dass ich sowieso nichts mitnehmen brauche, wenn ich vorher einen halben Liter trinke :D
      Freut mich natuerlich auch, dass du die Sachen hier gern liest, du bist ja quasi der einzige Blogger in meinem Feed der auch regelmaessig dokumentiert und ein gnaz kleines bisschen habe ich mir das Format ja auch von dir abgeschaut ;)