Selbstversuch: Essen wie ein Astronaut mit Joylent-Fluessignahrung

Zur Info: Dieser Artikel wurde vor über einem Jahr veröffentlicht. Bitte entschuldige nicht mehr funktionierende Links und Videos.
 
Schon gelesen?DurchgespieltAngeschautSerienmaessig

Leave a Reply to Stephan Domke Cancel reply

14 thoughts on “Selbstversuch: Essen wie ein Astronaut mit Joylent-Fluessignahrung

  1. Kalte Ravioli, lecker! Deshalb sind Dosen Ravioli die perfekte Festival Nahrung. Ist es nass und kalt: Dose aufn Kocher. Ist es warm: Dose auf und rein damit… Geht wunderbar, auch wenn ich dafür schon mal irritierte Blicke geerntet habe :-D

    Was kochen Zuhause angeht: auf ein Minimum reduzieren ja, aber es muss auch schmecken. Und da bezweifel ich, dass mich dieser Shake zufrieden stimmen würde. Mag aber vll auch daran liegen, dass ich mir einen Shake als vollwertige Nahrung nicht vorstellen kann. Ein Versuch wäre es vll dennoch mal wert, ich kenn so Tage wo man nur auf der Couch liegt. Endet dann meistens mit Wagner Steinofen…
    Ich bin von dieser “One Pot Pasta” Geschichte begeistert: Nur ein Topf zu spülen, wenig Aufwand (das bisschen schnibbeln und zusammenkippen…) und es schmeckt mir sogar deutlich besser als wenn ich Soße und Nudeln seperat koche.

  2. Wenn ich mir schon sonen Pulverzeug reinziehen würde (..müsste) dann doch lieber etwas proteinlastiger. Rein von den Nährwerten irgendwie doof, du bist doch auch quasi Langstreckenlauf-Leistungssportler. Vermutlich aber immer noch besser als die Ravioli.

    1. Es gibt sogar eine Sportlervariante! Die war aber immer ausverkauft. Und irgendwas mit Koffein auch, aber auf Kaffee will ich dann irgendwie doch nicht verzichten.
      Und ausserdem: no Doping! :D

    1. Hin und wieder, im Büro esse ich aber fast täglich die twennybars, das sind so Riegel, die 20% des Tagesbedarfs von Allem decken. Super als Frühstück oder für den kleinen Hunger :)

      1. Schmecken die dir besser? Und findest du die für lange Tage unterwegs geeigneter als die Shakes? So vom Gefühl her würd ich nämlich eigentlich lieber 500ml trinken als nur einen Riegel essen. Hab aber auch gelesen, dass die schwer im Magen liegen? Und ich hab Angst, dass die ähnlich eklig sind wie Rawbite.

        1. Ist halt praktischer für unterwegs, weil du nichts mehr anrühren musst oder so. Wie ein gesundes Snickers quasi. Allerdings trinke ich schon noch gern ein bisschen was dazu, weil die doch meist arg trocken sind. Geschmacklich aber okay, Vanille würde ich sogar als lecker einstufen ^^

          Aber 500ml trinken ist halt auch ganz okay. Wäre mir unterwegs nur zu doof. Vllt wenn man es zuhause fertig macht und mit nimmt, aber dann muss man erst noch umfüllen und das ist ja auch wieder so umständlich